Klassik-Matinee-Konzert

Biebergemünd, Hessen

Dialog Quartett

Anlass: Konzert

Besetzung: Streichquartett

Location: Garten des Alten Forstamts

Ort: Biebergemünd, Hessen

Biebergemünd-Kassel

Das Klassik-Matinee-Konzert mit dem Dia­log Quartett aus Frankfurt im Gar­ten vom Alten Forstamt Kassel war erneut ein Höhepunkt der Veran­staltungen in Biebergemünd. Eingeladen hatten die Kulturinitiative „SpessArt06050" und die Gemein­ de Biebergemünd. Das mit über 100 Personen voll besetzte Auditori­um glich einer Szene aus dem Para­ dies. Umgeben von lauer Sommer­luft lauschten die Zuhörer Melodien aus Klassik, Pop, Jazz und Rock.

Cora Hunold, Sprecherin der Kulturinitiative, begrüßte die vielen Zu­hörer, die sich mit einem Glas Wein oder einem anderen Getränk im Schatten der großen Bäume des ein­zigartigen Freiluft-Konzertsaales ganz dem Hörgenuss erlesener Stü­cke diverser Musikgenres widme­ten. Hausherrin Karin Klöckner freute sich ebenso über die vielen Besucher und lud alle zu einem Rundgang durch ihren Garten in der Pause ein.

Präsentiert wurde dieses beson­dere Klangerlebnis von den vier professionell ausgebildeten Musi­kern des Dialog Streichquartetts. Ihr Spiel auf Geigen, Bratsche und Cello eröffneten sie mit einem klassischen Teil und Mo­zarts „Divertimento in D-Dur'' in

drei Sätzen. Auf die lieblichen Klän­ge folgte Händels „Largo" und „Die Ankunft der Königin von Saba", be­vor das Pizzicato von Haydns ver­träumter „Serenade" erklang.

„Musik ist eine außergewöhnli­che Form des Dialogs", sagte Mi­chael Belsky, der auch die Matinee moderierte und das Quartett einzeln vorstellte. Durch die Musik würden Brücken gebaut, Verbindungen geschaffen und Dialoge geweckt. Aber es entstand nicht nur ein Dialog zwi­schen Musik und Zuhörern –

bis­weilen schien auch die Natur mitzu­wirken, wenn eine leichte Brise durch den weitläufigen Garten zog und das Blattwerk der mächtigen Bäume im Takt der Melodien zu tanzen schien. Schuberts „Ave Ma­ria" sorgte für Gänsehautmomente in der blendend und sehr einfühl­sam vom ersten Geiger Michael Ma­karov intonierten Instrumentalversi­on. Beschwingt ging es weiter mit Elgars „Salut d'Amore". Zum Aus­klang der Klassik brachten die Mu­siker die fröhlich melancholischen Melodien und rasanten Rhythmen der Ungarischen Tänze 1 und 5 von Brahms zu Gehör. Im Verlauf der ausgedehnten Pause of­ferierte die Hausherrin Süßes und Herzhaftes im Backhaus.

Eleganter Schwung und donnernder Schall

Mit köstlichen Genüssen versorgt begaben sich die Konzertbesucher auf einen Spaziergang durch die grüne Idylle mit ihren alten und mächtigen Bäumen in dem liebevoll gepflegten Garten. Der elegante Schwung der Walzer-Melodie von Lehars „Lippen schweigen" inspi­rierte die Blätter zum Flirren zu wie­nerischen Klängen, als das Dialog Quartett den zweiten Teil mit einer musikalischen Reise durch Europa und einem Abstecher nach Amerika eröffnete. Auf Kreislers „Schön Ros­marin" und „Liebeslied" ging es von Wien mit Mascagni und der „Cavaleria Rusticana" nach Italien, um sogleich mit Mauriats „Valse d'ete" nach Frankreich unter dem donnernden Schall eines Flugzeu­ges weiterzureisen.

Aznavour sang mit seiner unver­kennbaren Stimme den Song „She", während frech und lebendig Cosmas „In 80 Tagen um die Welt" folgte und Spanien mit dem rasan­ten Paso Doble „Cumparsita" von Rodrigues Lebensfreude versprühte.

Passend zu den aktuellen Diskussio­nen rund um den Klimawandel erin­nerte Louis Armstrongs Song „What A Wonderful World" eindringlich an die Schönheiten der sich verändern­ den Welt. Die jazzigen Akzente setzten die versierten Musiker mit „Take Five" von Brubeck, bevor mit „Mein kleiner grüner Kaktus" und diversen Zugaben die Matinee ei­nen spitzbübischen Ausklang fand.

Gelnhäuser Neue Zeitung

 

Programm:

 

Teil I

Mozart Divertimento D-Dur

Händel „Largo“

Händel „Die Ankunft der Königin von Saba“

Haydn „Serenade“

Schubert „Ave Maria“

Elgar „Salut d Amore »

Brahms Ungarische Tänze 1 & 5

 

Teil II

Lehar „Lippen schweigen“

Kreisler „Schön Rosmarin“ & „Liebesleid“

Mascagni „Cavalleria Rusticana“

Mauriat „Valse d‘été“

Aznavour „She“

Cosma „In 80 Tagen um die Welt“

Rodrigues „Cumparsita“

Armstrong “Wonderful World”

Brubeck “Take Five”

„Mein kleiner grüner Kaktus“